27.02.18

Linde erwartet höhere Auflagen bei Praxair-Merger (Ausgabe 3/2018)

Aus den bisherigen Gesprächen mit verschiedenen Wettbewerbsbehörden geht hervor, dass eine fusionskontrollrechtliche Freigabe des Zusammenschlusses zwischen Linde AG und Praxair, Inc, mit höheren Anforderungen verbunden ist, als bisher angenommen. Wie Linde in einer Mitteilung verlautbart, sollen die im Business-Combination-Agreement zwischen den beiden Unternehmen vereinbarten Umsatz- und EBITDAObergrenzen für Veräußerungszusagen jedoch nicht überschritten werden. Die Partner gehen davon aus, dass ein vertieftes Prüfungsverfahren, das sogenannte Phase-II-Verfahren, durch die Europäische Kommission eingeleitet wird. Dies sei bei komplexen Unternehmenszusammenschlüssen wie diesem nicht unüblich. Bei Einleitung eines Phase-II-Verfahrens entscheidet die Kommission grundsätzlich innerhalb einer Frist von 90 Arbeitstagen über die Freigabe des Zusammenschlusses. Linde und Praxair wollen unverändert an dem geplanten Merger festhalten. Der Vollzug des Zusammenschlusses soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 erfolgen.

ma-rev.de/prHKNC
 



Aktuelle Ausgabe

Juni 2018
Mehr...
E-Mag lesen


M&A China/Deutschland

M&A Insurance


Anzeige


M&A Datenbanken

> M&A DATABASE

Schnellsuche in M&A REVIEW