27.11.17

Osram und Continental gründen Joint Venture für intelligente Lichtsysteme (Ausgabe 12/2017)

Der Leuchtenhersteller Osram und der Automobilzulieferer Continental wollen ein Joint Venture gründen. Dieses soll 2018 an den Start gehen und softwarebasierte Lichttechnologien entwickeln. Ziel ist es, modernste Lichtlösungen für die Automobilindustrie zu produzieren und zu vermarkten. Osram wird dabei seine Expertise in der Leuchttechnik einbringen, und Continental soll seine Spezialkenntnisse im elektronischen Bereich sowie der Softwareentwicklung beitragen. 

Wie bei anderen Leuchtmitteln befindet sich auch in der Automobilindustrie die Lichttechnologie im Wandel. So wächst der Markt für halbleiterbasierte Frontbeleuchtungslösungen jährlich prozentual zweistellig. Durch zunehmend intelligente Lichtfunktionen im Auto sowie neue lichtbasierte Design- und Anwendungsmöglichkeiten gewinnen Software und Elektronik zusätzlich an Bedeutung. Das unter dem Namen Osram Continental firmierende Joint Venture soll künftig bei intelligenten Lichtlösungen eine Führungsposition einnehmen. Der Fokus liegt vor allem auf Anwendungen im Bereich Frontscheinwerfer und Rücklicht. 

Osram und Continental werden jeweils 50% an dem Gemeinschaftsunternehmen halten. Die Gesellschaft wird als eigenständiges Unternehmen am Markt agieren. Die Joint-Venture-Partner planen, mit 1.500 Mitarbeitern an 17 Standorten einen Jahresumsatz im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich zu erzielen. Osram Continental wird seinen Sitz im Münchener Raum haben. CEO des Gemeinschaftsunternehmens soll Dirk Linzmeier von Osram werden. Harald Renner von Continental wird Linzmeier dann als CFO zur Seite stehen.

ma-rev.de/uVwqhT



Aktuelle Ausgabe

Dezember 2017
Mehr...
E-Mag lesen


M&A China/Deutschland


M&A Datenbanken

> M&A DATABASE

Schnellsuche in M&A REVIEW

Anzeige